0
mescan

Körperzusammensetzungsanalyse

By 27. November 2020No Comments

Auch abseits vom Körperkult haben die Gesundheit, das Funktionieren und das Aussehen unseres Körpers großen Einfluss auf unser Wohlbefinden. Dabei sagt das Gewicht allein zu wenig aus. Mit einer umfassenden Körperzusammensetzungsanalyse können wichtige Rückschlüsse auf den individuellen Fitness- und Gesundheitszustand gemacht werden. Zusammen mit einer professionellen Gesundheitsberatung können auf dieser Basis Trainings- und Ernährungspläne entwickelt werden, aber auch die Gesundheit des Körpers allgemein, inklusive dem Immunsystem und vielen anderen Faktoren, in den Fokus gerückt werden. So entsteht eine gesunde Körperkultur für ein höheres persönliches Wohlbefinden und eine abgesicherte Gesundheits-Prävention.

Was ist eine Körperzusammensetzungsanalyse?

Bei einer Analyse der Körperzusammensetzung geht es um die Anteile von Muskeln, Wasser, Knochen und Fett im gesamten Körper. Die präzise Messung durch eine Bioelektrische Impedanzanalyse kann Wasserablagerungen lokalisieren, den Viszeralfettanteil messen und die bereits vorhandene Muskelmasse in einzelnen Körperteilen analysieren. So stellt die Analyse, ähnlich wie der Check-Up beim Arzt, eine wichtige Vorsorgeuntersuchung dar, um auf vorhandene Probleme aufmerksam zu werden. Weiterhin ist sie ein idealer Eingangscheck vor der Ausarbeitung eines neuen Trainings- und Ernährungsplans, um individuell und gezielt trainieren zu können.

Wie funktioniert eine Körperzusammensetzungsanalyse?

Bei der Analyse der Körperzusammensetzung nutzt man elektrischen Strom und die unterschiedliche Leitfähigkeit verschiedener Gewebe und Körperflüssigkeiten. Diese sanfte und präzise Analyseform heißt Bioelektrische Impedanzanalyse. Dafür fließt ein schwacher elektrischer Strom von der Fußsohle zur Handfläche durch den Körper. Anhand der unterschiedlichen Widerstände – Impedanzen – können Rückschlüsse auf die segmentale Muskelverteilung sowie den Anteil und die Verteilung von Viszeralfett erfolgen.

Diese Unterscheidung lässt sich aufgrund des verschiedenen Wasseranteils von Fett- und Muskelgewebe machen. Denn im Gegensatz zu Fett enthält Muskelgewebe viel Wasser und ist dadurch durchlässiger für den Stromfluss, da Wasser Strom sehr gut leitet. So lässt sich zum Beispiel viszerales Bauchfett sehr gut messen, und man kann im Anschluss an das Testing den Trainingsplan optimieren.

Selbst-Vermessung mit nachvollziehbaren und aktuellen Messergebnissen

Der Checkup beim Arzt stellt ein momentanes Gesamtbild des Körperzustands dar und kann anhand von Normwerten Auffälligkeiten feststellen und zu notwendigen Verbesserungen raten. Um nachhaltige und ganzheitliche Veränderungen zu befördern, sorgt mescan innerhalb von 45 Sekunden im Self-Check für ein neues Körperverständnis. Die personalfreie Mess-Station checkt nicht nur die Körperdaten, sondern coacht auf Basis der Ergebnisse den jeweiligen Kunden individuell.

Im Rahmen dieser Selbstvermessung werden vier verschiedene Indizes tagesaktuell erstellt und miteinander verglichen: Der fitness-index beispielsweise liefert die gewünschten Erkenntnisse zur Körperzusammensetzung und Muskelverteilung. Auf dieser Basis kann man das Training effektiv aufbauen. Zur optimalen Trainingssteuerung misst der nutrition-index Bauchfett, den Wasserhaushalt und Nährstoffgehalt im Körper und übernimmt auf Basis dieser Körperdaten die digitale Trainingsbetreuung. Die Körperzusammensetzungsanalyse bekommt auf diese Weise eine gut verständliche Auswertung und Erklärung. Die Trainingssteuerung durch Künstliche Intelligenz betreut dabei nicht nur den aktiven Teil des Fitnessprogramms, sondern setzt ganzheitlicher an. Denn durch zwei weitere Indizes kann mit mescan auch die Regeneration des Kunden zwischen den Trainingseinheiten genau betreut sowie ein umfassendes Gesundheitsscreening zur Selbstoptimierung angeboten werden.

HRV und Sauerstoffsättigung – zwei Screening-Indikatoren für die Trainingssteuerung

Während Fitness-Tracker und Fitness-Apps in Armbanduhren und Smartphones heutzutage jederzeit Trainingserfolge anhand gelaufener Kilometer, geschwommener Bahnen und verbrannter Kalorien liefern, sollte der Anspruch einer individuellen Trainings- und Ernährungsberatung umfassender sein. Eine langfristige Verbesserung des Körperzustands wird auch durch die richtige Anleitung zwischen den Trainingseinheiten gefördert. Angemessene Regenerationsphasen sind genauso wichtig wie Fett verbrennende Workouts, um richtig und effektiv trainieren zu können.

Der mescan recovery-index setzt sich aus der Herzfrequenzvariabilität, auch Herzratenvariabilität genannt (abgekürzt HRV, aus dem Englischen: heart rate variability), sowie der Sauerstoffsättigung zusammen. Bei einem niedrigen Indexwert benötigt der Körper Erholung und Entspannung. Ein hoher Wert des recovery-index zeigt dagegen an, dass wieder intensiv trainiert werden kann. Die Herzfrequenzvariabilität spielt dabei eine wichtige Rolle. Sie beschreibt die Abstände zwischen zwei Herzschlägen und wird in Millisekunden gemessen. Die daraus entstehende Kurve kennt man vom EKG beim Arzt.

Während sind jeder von uns intuitiv einen besonders gleichmäßigen Schlag des Herzens wünscht, ist eine hohe Herzfrequenzvariabilität tatsächlich das Ziel für einen gesunden Kreislauf. Denn da unser Nervensystem die Herzfrequenz an die jeweilige Situation und Belastung anpasst, kann und sollte ein gesunder Körper flexibel und schnell auf unterschiedliche Anforderungen reagieren. Und dies bezieht sowohl die hohen Belastungsimpulse beim HIIT Workout mit ein als auch eine gleichmäßige, niedrige Herzfrequenz beim Relaxen auf der SPA-Liege am Ruhetag.

Eine niedrige Herzratenvariabilität kann bei einem Risikoscreening daher auf Stress und eine ungesunde Lebensweise hindeuten. Hier schlägt das Herz oftmals konstant und auch in Ruhephasen schnell und das Herz ist ständig überlastet. Der permanente Stress führt unter anderem zur vermehrten Produktion von Cortisol im Körper, das wiederum den Stoffwechsel negativ beeinflusst. Die Folgen wie Übergewicht, ein unangenehmes Körpergefühl und eine reduzierte Lebensqualität haben die Kunden vermutlich ursächlich ins Fitnessstudio gebracht. In einem erfolgreichen Training sollten daher auch diese ursächlichen Probleme angegangen werden. mescan liefert dafür die Basis und ermöglicht mit dem health-index eine aktive Kontrolle des gesamten Fortschritts.

Für einen 360-Grad-Blick auf die Gesundheit

Viele Menschen, die sich vor einem Training wenig mit ihrem Körper beschäftigt und ihn bis dahin vor allem als möglichen Störfaktor erlebt haben, möchten sich mit einem Fitnesstraining und dem dazugehörigen Ernährungscoaching gewissermaßen neu erfinden. Während eine verbesserte Schlafqualität und eine erste Gewichtsabnahme durch mehr Sport schnell zu den spür- und sichtbaren Ergebnissen gehört, steht die Begleitung der Kunden zu einer dauerhaften Umstellung der Lebensgewohnheiten im Zentrum von mescan.

Um eine Neuausrichtung in der Bewegung, der Ernährung und dem Self-Service des Kunden sich selbst gegenüber zu ermöglichen, bündelt der health-index die Ergebnisse aus den fitness-, recovery- und nutrition-indizes und schärft den Blick für das große Ganze. So steht für die Veränderung der Gewohnheiten ein gut verständliches Self-Tracking zur Verfügung, das für nachhaltige Motivation beim Kunden sorgt. Das ist gesundheits- und performance-orientierte Artificial Intelligence im Dienste des Kunden!